Erst wenn Du begreifst,

daß Du die Welt nicht ändern kannst,

wirst Du beginnen können,

sie zu verändern.

 

Filed in LeseZeichen | Comment Now

Tausend Rot


Kein Ich, kein Du
Nur immermüder Wald
Der letzte Schritt
Der klare Blick
-Hinfort?
Die Tage still aus Glas

Dem Ich so fremd
Vertraut im Geist
Die eine Katze schwarz
Am Fenster leis‘
Die and’re aus dem Spiegel tritt
Den Fang im Wirbelsturm gebleckt

Es raunt ein See im Bache fort
Sein kühn poliertes Rot
„Ich war einmal und werd‘ nicht mehr“
Der Narr – ein zwistig‘ Spiel im Kartenhaus

Ja – die Einsicht nun
In abertausend Weltfragmenten
So höre wie Du schweigst.
Im Selbst.

Filed in ~LYRIK~ | Comment Now

Oberon


Vielleicht
Ist der Schmerz
Schon vorbei
Nur das Echo
Hält sich fest an mir
Halte ich fest an mir
Vielleicht
Bin ich schon hindurch gegangen
Durch jene Lektion
Und habe es nicht bemerkt
Vielleicht
Hat auch das Hier und Jetzt
Die allerrichtigste Berechtigung
Bin ich zu klein zu sehen
Die Muster eines großen Quilts
Vielleicht
Bin ich genau am richtigen Ort
Sehe nichts in Blindheit und Leid
Vielleicht
Ahne ich eine Weisung
Zaghaftst und doch
Berührend.

Filed in ~LYRIK~ | Comment Now

Dunkelmär


Schlafen, den ewigen Schlaf
Auf dem Boden des Meeres
Lichtlos, von Staub bedeckt
Jahrtausende lang
Träumen, den traumlosen Traum
Im verschlossenen Grab
Das kein Mensch je betrat
Den steinernen Sarkopharg
Von Jahreszeiten unberührt
Und alle Lilien sind verweht …

Nie wieder Grün, nie wieder Leben
Lass‘ mich vergessen, oh ewigliche Finsternis
Öffne Deinen großen alten Mund
Der alles einatmet damit es vergehe
Wie Riesen in verloschenen Galaxien
Deren Hände nie wieder tragen

Bring mich hin zu der Schwelle
An der die Seele aufhört zu wissen
Wie sie leidet
Ewig Nacht – Äonen zu mir
Lasst mich liegen, regungslos
Nicht lebendig
Lasst mich tauchen
Nicht in die roten Schwaden
Sondern tiefer und tiefer
In das urteilslose große Nichts
Den Schlund, der alles aufsaugt
Um in den tiefsten Wurzeln seiner Kuppeln
Wo Mißtrauen und Zwang
Nicht mehr ihre Hände über meinem Kopf halten
Zu sterben, nur ein einziges Mal
Und dann nie wieder
Für immer ruhend
Wo Geburt und Tod Eines sind.

Filed in ~LYRIK~ | Comment Now