Aurorae

 

Grenzen spüren
Schneidend
Enge atmen
Schwere Steine
Die Seele bedeckend
Wirrnis und Taumeln
Im kreisenden Kopf
Myriaden Nadelstiche
Wie spitze Feuergarben

Den Wind herbeirufen
Er kann die Steine heben
Grenzen sprengen
Enge durchbrechen

Die Kräfte der Erde ersuchen
Zu beruhigen die Unsicherheit
Neue Impulse
Entdecken – Erleben

Bedeckt, oder entblößt?
Leben – hilf!

Bin eine Magd nur
In Deiner Ewigkeit
Doch kenne ich Deine Fülle
Und beuge mich und bitte

Gewähre mir Deine Fackel
Den zündenden Funken.

(Juni 2012)
This entry was posted in ~LYRIK~. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.